Ein Angebot des Bundesinstituts für Berufsbildung Mehr Infos
Gabriel-Adrian Bocec, Mechatroniker für Kältetechnik

Ich weiß, was ich kann! Oh­ne die An­er­ken­nung wä­re ich im­mer Hilfs­ar­bei­ter ge­blie­ben.

2014 kam Gabriel-Adrian Bocec aus Rumänien nach Deutschland. Er hatte in seiner Heimat keine beruflichen Perspektiven und erhoffte sich hier ein besseres Leben. Dank der Anerkennung als Mechatroniker für Kältetechnik kann er wieder in seinem Beruf arbeiten.

Mein Tipp
Macht die An­er­ken­nung! Sie ist wich­tig, um in Zu­kunft hier zu ar­bei­ten.
Steckbrief
Name
Gabriel-Adrian Bocec
Alter
41
Referenzberuf
Mechatroniker für Kältetechnik
Herkunftsland Abschluss
Rumänien
tätig als
Mechatroniker für Kältetechnik

Meine Geschichte

„Die volle Anerkennung bedeutet für mich Sicherheit. Jetzt stehe ich nicht mehr unter Druck. Ich habe Mut zu sagen, was ich möchte. Ich möchte als Fachkraft in der Aggregatmontage arbeiten.“

Keine berufliche Perspektive im Heimatland und die Hoffnung auf ein besseres Leben. Deshalb entschied sich Gabriel-Adrian Bocec 2014, mit seiner Familie nach Deutschland zu kommen: „Die Industrie in Rumänien ist sehr klein. Ich habe als Makler und Verkäufer gearbeitet, weil ich als Monteur nichts gefunden habe.“ Doch auch hier arbeitete er zuerst nur in einem Restaurant, später jahrelang als Reifenmonteur: „Es war mir zunächst wichtig, einen Job zu finden, um meine Familie zu ernähren. Egal als was.“ Mit den Jahren wurde aber immer klarer: „Ich kann nicht bis zu meiner Rente als Reifenmonteur arbeiten. Dann habe ich entschieden, dass ich in dem Beruf arbeiten muss, den ich gelernt habe.“

2019 bewarb sich der gelernte Mechatroniker für Kältetechnik bei der Firma Polaris und bekam einen Vertrag. Er führte aber nur einen Helferjob aus und schickte deshalb parallel seinen Lebenslauf an eine Zeitarbeitsfirma. Die Zeitarbeitsfirma riet Gabriel-Adrian Bocec, seine Ausbildung anerkennen zu lassen. Denn dann könnte er in seinem Beruf als Mechatroniker für Kältetechnik arbeiten. Die Zeitarbeitsfirma vermittelte ihn zum Unternehmen Bitzer, wo er zunächst für 14 Monate als Leiharbeiter tätig war.

Um beruflich vorwärts zu kommen, bewarb sich Gabriel-Adrian Bocec bei einem weiteren Unternehmen. Das Unternehmen war von dem Rumänen überzeugt und bot an, die Anerkennung einzuleiten und zu bezahlen. Auch stellte das Unternehmen den Kontakt zur Handwerkskammer Leipzig her. Gabriel-Adrian Bocec wollte das Angebot gerne annehmen. Doch es kam anders: Die Firma Bitzer bot ihm einen Vertrag für 2 Jahre an. Weil Bitzer ein großes Unternehmen ist, nahm Gabriel-Adrian Bocec dieses Angebot an. Im Februar 2020 stellte er den Antrag auf Anerkennung und erhielt zunächst die teilweise Anerkennung.

Beraterin Silke Lorenz von der Handwerkskammer Leipzig unterstützte Gabriel-Adrian Bocec auf seinem Weg zur vollen Anerkennung: Sie informierte und beriet Bitzer zu der notwendigen Anpassungsqualifizierung. Sie erstellte für Gabriel-Adrian Bocec einen Qualifizierungsplan und suchte den passenden Kurs aus: „Ich kannte mich noch nicht ausreichend mit Kältemitteln aus“, erinnert sich der Rumäne. Silke Lorenz half auch dabei, den Anerkennungszuschuss zu beantragen. Die Zusage kam schon nach 2 Wochen. Ohne die Förderung hätte Gabriel-Adrian Bocec die Gebühren für das Anerkennungsverfahren nicht bezahlen können.

Nach einer einwöchigen Fortbildung im Juni 2021 bekam Gabriel-Adrian Bocec schließlich die volle Anerkennung. Sie bedeutet für ihn vor allem Sicherheit: „Jetzt stehe ich nicht mehr unter Druck und habe Mut zu sagen, was ich möchte. Ich möchte als Fachkraft in der Aggregatmontage arbeiten.“

Mit der Anerkennung erfüllte sich auch der Traum vom besseren Leben: „Alles ist viel besser geworden. Ich arbeite in dem Beruf, den ich gelernt habe. Ich habe Spaß an meiner Arbeit. Ich fühle mich sehr wohl in Deutschland. Meine Kinder gehen hier zur Schule. Ich freue mich auf alles, was kommt.“

 

Das Gespräch mit Gabriel-Adrian Bocec fand im Dezember 2021 statt. Beim Anerkennungsverfahren beriet und unterstützte ihn die Handwerkskammer Leipzig. Die Kosten für das Anerkennungsverfahren wurden vom Anerkennungszuschuss erstattet.

Mein Verfahren in Kürze

  1. Gabriel-Adrian Bocec kommt 2014 aus Rumänien nach Leipzig. In seiner Heimat hatte er Kältetechniker gelernt. In Sachsen arbeitet er zunächst in einem Restaurant und dann für 4,5 Jahre als Reifenmonteur.
  2. 2019 findet Gabriel-Adrian Bocec eine Anstellung als Klimamonteur bei der Firma Polaris. Parallel dazu sendet er seinen Lebenslauf an eine Zeitarbeitsfirma. Über diese fängt er bei der Firma Bitzer in Leipzig als Monteur von Klimaaggregaten an. Bitzer bietet Gabriel-Adrian Bocec einen befristeten Vertrag für 2 Jahre an. 
  3. Im Februar 2020 stellt er den Antrag auf Anerkennung bei der Handwerkskammer (HWK) Leipzig. Nach der Gleichwertigkeitsprüfung bekommt Gabriel-Adrian Bocec zunächst eine teilweise Anerkennung
  4. Über eine Anpassungsqualifizierung kann er die volle Gleichwertigkeit erreichen. Die finanzielle Förderung der einwöchigen Fortbildung übernimmt der Anerkennungszuschuss. Im Juni 2021 erhält Gabriel-Adrian Bocec die volle Anerkennung.
  5. Dank der Anerkennung hat Gabriel-Adrian Bocec Pläne für seine berufliche Zukunft: Er will als Fachkraft in seinem Beruf arbeiten. Bei der Firma Bitzer oder in einem anderen Unternehmen.