Über uns

Gruppenbild des Teams "Anerkennung in Deutschland"

Fragen?


Das Team von „Anerkennung in Deutschland“ beantwortet Ihre Fragen gerne!

>

Das mehrsprachige Portal „Anerkennung in Deutschland“ informiert darüber, wie ausländische Berufsabschlüsse in Deutschland anerkannt werden können. Der besondere Service der Website ist der „Anerkennungs-Finder“: Das Online-Tool benennt den Ratsuchenden mit wenigen Klicks die für die Antragstellung zuständige Stelle. Darüber hinaus bündelt es wichtige Informationen zu den rechtlichen Grundlagen, zu den Anerkennungsverfahren in den einzelnen Berufen und zu Beratungsangeboten.

„Anerkennung in Deutschland“ ist das Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Es richtet sich in erster Linie an Personen, die im Ausland einen Berufsabschluss erworben haben und klären möchten, ob sie einen offiziellen „Anerkennungsbescheid“ brauchen, um in ihrem Beruf in Deutschland arbeiten zu können. Eine Anerkennung kann in bestimmten Berufen notwendig sein (zum Beispiel in reglementierten Berufen wie Ärztin, Lehrer oder Altenpflegerin) oder die Chancen auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland erhöhen. Das Portal gibt es auf Deutsch und Englisch. Darüber hinaus finden sich die wichtigsten Informationen zum Thema "Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen" auch in folgenden Sprachen: Arabisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch und Türkisch. Für die mobile Nutzung gibt es zudem die App "Anerkennung in Deutschland", die Informationen zur Anerkennung in sieben Sprachen bietet: Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari, Farsi, Paschtu, und Tigrinya. Das Informationsportal ist seit 2016 auch das deutsche Beratungszentrum für Fragen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen auf EU-Ebene (nach Art. 57b EU-Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG).

Gesetzliche Grundlagen

Seit dem 1. April 2012 ist das "Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen", kurz Anerkennungsgesetz des Bundes in Kraft. Es vereinheitlicht und erweitert die Verfahren zur Bewertung ausländischer Berufsqualifikationen auf Bundesebene. Das Gesetz umfasst die dualen Ausbildungsberufe, die Meisterberufe, sonstige Fortbildungsabschlüsse und weitere in Fachgesetzen geregelte Berufe wie zum Beispiel Ärzte oder Rechtsanwälte. Auf Landesebene regeln entsprechende Ländergesetze die Anerkennung von Berufen in Landeszuständigkeit, wie zum Beispiel bei Erzieherinnen, Sozialpädagogen oder Ingenieurinnen. Die gesetzlichen Regelungen erleichtern die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und fördern die Integration von qualifizierten Migrantinnen und Migranten in den deutschen Arbeitsmarkt und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung.

Anerkennungs-Finder leitet zur zuständigen Stelle

Für die Anerkennung müssen Interessierte einen Antrag bei einer für die Verfahren zuständigen Stelle (Behörde oder Kammer) in Deutschland stellen. Wer für den jeweiligen Beruf zuständig ist, erfahren sie mit wenigen Klicks im Anerkennungs-Finder. In Deutschland gibt es keine bundesweite Stelle, die für die Bearbeitung der Anträge zuständig ist. Die zuständige Stelle richtet sich nach dem Wohnort und folgt je nach Beruf und Bundesland einer anderen Systematik.

Im „Anerkennungs-Finder“ kann der Nutzer seinen Beruf eingeben und anhand des angezeigten Berufsprofils den deutschen Berufsabschluss recherchieren, der zu der im Ausland erworbenen Qualifikation passt. Um die für den Antrag zuständige Stelle herauszufinden, wird der (gewünschte) Wohnort in Deutschland abgefragt. Dadurch erhält man mit wenigen Klicks die Adresse, bei der man den Antrag auf eine Gleichwertigkeitsprüfung stellen kann. Derzeit verzeichnet die Datenbank mehr als 1.500 verschiedene Kontaktadressen für die Anerkennungsverfahren von Berufen in Bundes- und Länderzuständigkeit. Außerdem werden an dieser Stelle alle wichtigen Informationen für die Antragsstellung zusammengefasst – beispielsweise welche Unterlagen man dafür braucht. Der Anerkennungs-Finder ist auf Englisch und Deutsch verfügbar.

Unterstützung für Beratungsfachkräfte

Das Portal unterstützt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Anerkennungsberatungsstellen, Jobcentern oder Arbeitsagenturen in ihrer täglichen Arbeit. Im "Profi-Filter" können sie bequem nach zuständigen Stellen und Berufen suchen. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Netzwerks „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ hält das Portal ein Forum für die Anerkennungsberatung bereit.

Das Portal wird vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) herausgegeben. "Anerkennung in Deutschland" kooperiert eng mit dem Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung – IQ", das von den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) sowie Arbeit und Soziales (BMAS) und der Bundesagentur für Arbeit (BA) getragen wird.

Das Portal "Anerkennung in Deutschland" gehört mit der Datenbank anabin und dem BQ-Portal zu den drei zentralen Informationsportalen zum Thema Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Diese drei Portale arbeiten eng zusammen und gewährleisten dadurch eine hohe inhaltliche Qualität und Einheitlichkeit.

Bundesinstitut für Berufsbildung
Portal "Anerkennung in Deutschland"
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn

Projektleitung
Johanna Elsässer

Auslandsaktivitäten, Anfragenmanagement, stellvertretende Projektleitung
Julia Lubjuhn

Projektassistenz
Clarissa Rönn

Web-Konzeption
Karoline Kaibel

Fachredaktion Anerkennung in Deutschland, IQ Berater-Forum
Katharina Moraht

Fachredaktion Anerkennung in Deutschland
Thomas Schmitz

Fachredaktion Anerkennungs-Finder
Sven Mückenheim

Fachredaktion Anerkennungs-Finder
Alexander Studthoff

Fachredaktion Anerkennungs-Finder
Leonie Tillmanns

Redaktion Anerkennungs-Finder, Daten-Management
Christin Benkner

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
N.N.

Online-Redaktion Anerkennung in Deutschland
Meike Dahmen


Top im Job – auch in Deutschland

Dieser kurze Video-Clip erklärt die Hintergründe der neuen gesetzlichen Regelungen und zeigt die ersten Schritte beim Anerkennungsverfahren.

› Gesprochenen Text einblenden

Top im Job – auch in Deutschland.

Das ist Yasmin.

Yasmin arbeitet als Ärztin in der Türkei und möchte sich bald in Deutschland zur Kinderärztin ausbilden lassen.

Und das hier, das ist Carla.

Carla lebt in Madrid und hat eine Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht.

Carla will bald nach Berlin umziehen und dort einen spannenden Job finden.

Und hier haben wir Samir.

Samir lebt seit einigen Jahren in Deutschland.

Bevor er nach Deutschland kam, hat er in Kamerun Maschinenbau studiert und würde nun gerne auch in Deutschland als Ingenieur arbeiten.

In Deutschland, da freut man sich auf die drei.

Es gibt viele Arbeitgeber, die auf die Fähigkeiten dieser Fachkräfte zählen.

Aber Vorsicht!

Damit die drei ihr Ziel erreichen können, muss ihr Berufsabschluss vielleicht erst anerkannt werden.

Das heißt: Man braucht ein offizielles Dokument

– einen Anerkennungsbescheid – auf dem steht,

mit welchem deutschen Abschluss die Qualifikation vergleichbar ist.

So zum Beispiel bei Ärzten oder Lehrern.

Bei anderen Berufen ist das vielleicht nicht notwendig, aber sehr hilfreich.

Wenn die deutschen Arbeitgeber verstehen, was Carla zum Beispiel als Bürokauffrau genau gelernt hat,

kann das ihre Chancen bei der Bewerbung steigern.

Dass die Anerkennung der ausländischen Berufsabschlüsse künftig einfacher und schneller geht, regelt das neue Anerkennungsgesetz.

Aber wie funktioniert das?

Das erfahren Sie auf anerkennung-in-deutschland.de, dem offiziellen Portal für die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.

Der Anerkennungs-Finder leitet Sie mit wenigen Klicks zu einem Ansprechpartner in Ihrer Anerkennungsstelle

und sagt Ihnen zum Beispiel, welche Unterlagen Sie für den Antrag einreichen müssen.

Außerdem gibt es Infos zur Arbeit in Deutschland.

Etwa zu den Themen Visum und Aufenthaltserlaubnis.

Lassen auch Sie sich auf dem Weg zur beruflichen Anerkennung begleiten,

um auch in Deutschland Top in dem Job zu sein, den Sie in Ihrem Heimatland erlernt haben.

Wir freuen uns auf Sie!

anerkennung-in-deutschland -

- das Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen.

› Gesprochenen Text ausblenden


Einfache Sprache

Warum Einfache Sprache?

Das Thema Anerkennung ausländischer Berufs-Qualifikationen ist sehr komplex. Und je komplexer die Inhalte, desto schwieriger die Sprache. Unsere Haupt-Zielgruppe sind Menschen, die Deutsch nicht als Muttersprache haben. Daher verwendet „Anerkennung in Deutschland“ für viele neue Texte im Portal Einfache Sprache und überarbeitet auch ältere Texte nach und nach.

Was ist Einfache Sprache?

Einfache Sprache bedeutet: Informationen kurz, einfach und verständlich zu formulieren, ohne dass wichtige Aspekte verloren gehen. Einfache Sprache soll allen Zielgruppen helfen, Informationen besser zu verstehen.

In Einfacher Sprache sind zum Beispiel die Sätze kürzer. In jedem Satz geht es nur um ein Thema. Schwierige Wörter ersetzen wir durch einfachere Wörter oder erklären sie. Wir verwenden aber extra Wörter mit lateinischem Ursprung (Fremdwörter), da diese (z.B. Dokument, Qualifikation, Formular) in vielen Sprachen ähnlich sind.

Es gibt bisher kein Regelwerk zur Einfachen Sprache. Folgende Broschüren sind jedoch sehr hilfreich:

Wörterbuch Anerkennungsberatung – Leichte Sprache, IQ Netzwerk Hamburg und NOBI Nord

Sprachsensibel beraten, IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch

Sprachleitfaden der Bundesagentur für Arbeit