Salam Omer Mussttaf Al-Gailani - Anerkennung als Psychologe

psychologe-al-gailani-715x280
Salam Omer Mussttaf Al-Gailani

Ich bin total zufrieden!


Dank der Bewertung meines Studiums arbeite ich nun als Psychologe und kann anderen helfen.


Salam Omer Mussttaf Al-Gailani flüchtete 2014 aus dem Irak nach Deutschland. Die Zeugnisbewertung seines Bachelor-Abschlusses half bei der Verwirklichung seines Traums, als Psychologe zu arbeiten.


Name Salam Omer Mussttaf Al-Gailani
Alter 30
Referenzberuf Bachelor Psychologie
Herkunftsland Abschluss Irak
Tätig als Psychologe

Anerkennung bedeutet für mich …

... einen Neustart, denn dadurch konnte ich mir hier in Deutschland eine Zukunft aufbauen!


Mein Tipp

Es einfach probieren und dafür kämpfen!


Als der Iraker Salam Omer Mussttaf Al-Gailani im Dezember 2014 in Deutschland ankam, verstand er zunächst „nur Bahnhof“. „Ich konnte kein Wort Deutsch. Im Vergleich zum Arabischen ist alles komplett anders. Das war sehr schwierig für mich und ich dachte, ich würde es nie lernen.“ Etwas mehr als 3 Jahre später hat er nicht nur diese Hürde geschafft, sondern auch die positive Bewertung seines Bachelor-Studiums der Psychologie und eine Festanstellung in der Tasche.

Dass er es so weit geschafft hat, verdankt er vor allem seiner Eigeninitiative und seinem Ehrgeiz. In 2 Sprachkursen machte der 30-Jährige sich zunächst die deutsche Sprache zu eigen. Im zweiten Schritt entschied er sich dafür, einen Antrag auf Zeugnisbewertung seines Bachelor-Abschlusses bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) einzureichen. Davon erhoffte er sich bessere Einstiegschancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Im Internet recherchierte Herr Al-Gailani die notwendigen Informationen und Kontakte. Mit Unterstützung seiner Nachbarn – die ihm von Anfang an mit Rat und Tat zur Seite standen – reichte er Anfang Februar 2017 seine Unterlagen ein.

Die Wartezeit wollte er nicht untätig verstreichen lassen. „Ich habe nach Möglichkeiten gesucht, was ich in der Zwischenzeit machen kann. Denn ich wollte keine kostbare Zeit verlieren.“ Herr Al-Gailani bewarb sich schließlich für eine virtuelle Brückenmaßnahme der IQ Fachstelle „Beratung und Qualifizierung“ am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), auf die er während seiner Internetrecherchen gestoßen war. Die Vermittlung von Inhalten, die wichtig für den Einstieg in die berufliche Praxis sind, stand im Fokus dieser Qualifizierung. In einer Kombination aus Selbstlernphasen, Tutorien und 5 Präsenzveranstaltungen wurde Salam Omer Mussttaf Al-Gailani Fachwissen aus den Bereichen Diagnostik, soziokulturelle Didaktik, Entwicklungspsychologie sowie Beratung und Coaching vermittelt. „Das hat mir sehr geholfen und es war wichtig, dass ich das gemacht habe.“

Im Mai 2017 kam dann die Zeugnisbewertung, die die Vergleichbarkeit des irakischen mit dem deutschen Studienabschluss im Bereich Psychologie bestätigte. Damit und mit der Bescheinigung über die Teilnahme an der virtuellen Brückenmaßnahme bewarb sich der zielstrebige junge Mann nicht nur für einen Masterstudiengang Psychologie an der Uni Regensburg, sondern auch deutschlandweit als Psychologe. Im Februar 2018 erhielt er eine Zusage aus Neuss. In der neu eröffneten Flüchtlingsunterkunft betreut er künftig die dort lebenden Menschen. Dabei kann er auf Erfahrungen aus Praktika in der Psychiatrie und einer Psychotherapie-Praxis zurückgreifen. Und auch auf ganz persönliche: „Ich kam selbst als Flüchtling nach Deutschland und bin dankbar für die Unterstützung, die ich bekommen habe. Mein Traum war es immer, mit Menschen zu arbeiten und ihnen zu helfen. Ich kann jetzt ein Stück zurückgeben.“

Foto: © Portal „Anerkennung in Deutschland“/BIBB: Robert Funke

Das Gespräch mit Salam Omer Mussttaf Al-Gailani fand im Dezember 2017 statt. Seine Zeugnisbewertung erhielt er durch die Zentralstelle für Ausländisches Bildungswesen (ZAB). Die Brückenmaßnahme für Akademikerinnen und Akademiker wird vom Forschungsinstitut für Betriebliche Bildung (f-bb) angeboten. f-bb ist Teil des Netzwerkes Integration durch Qualifizierung (IQ), das durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird.