Mehrere Puzzleteile, die zusammengesetzt werden.
© Förderprogramm IQ/RockAByte GmbH

26.06.2018

Nachahmung erwünscht: Neues IQ Good Practice-Beispiel zur Anerkennung in Heilberufen

Im IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz wurde die Zusammenarbeit von Beratungsstelle und zuständiger Stelle bei der Anerkennung von Gesundheitsberufen auf eine vertragliche Grundlage gestellt. Die 32. Ausgabe der IQ Good Practice-Reihe fasst zusammen, welche praktische Lösung man gefunden hat.

Sie erleben oft, dass die Antragstellung für die Gesundheitsberufe sehr viel Zeit braucht? Haben Ratsuchende meist Schwierigkeiten bei der Interpretation der Bescheide der anerkennenden Stelle? Eine abgestimmte und effiziente Zusammenarbeit mit der zuständigen Stelle kann Abhilfe leisten.

Bei den akademischen Heilberufen ist es wichtig, dass Ausgleichsmaßnahmen bei erneuter Antragstellung zur Anerkennung führen. Um dies zu gewährleisten, hat das IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz mit dem Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Das Anerkennungsverfahren läuft nun schneller und effektiver ab. Die zuständigen Stellen tauschen sich aus und arbeiten Hand in Hand.

Insgesamt gibt es zurzeit 32 Good Practice-Beispiele mit Hinweisen zur jeweiligen Zielgruppe und den konkreten Ansprechpartnern. Die Sammlung wird laufend ergänzt. Darunter sind Broschüren wie die Bremer Handreichungen zur Sprachsensibilisierung, Veranstaltungsformate, Apps wie die KMU-Toolbox, Beratungskonzepte und mehr.

Weitere Informationen

Übersicht über alle Good Practice-Beispiele

Ausgabe 32: "Strategischer Ansatz Kooperationsvereinbarung mit anerkennender Stelle"