Lehramt, Erziehung und Soziales

Lehramt, Erziehung und Soziales

Lehrerin mit Kindern im Klassenzimmer
© contrastwerkstatt / Fotolia

Der Bereich umfasst Berufe aus dem sozialen und erzieherischen Bereich. Zentral ist der Umgang mit Kindern und Jugendlichen oder mit Familien.

Welche Berufe sind gemeint?

Zu diesem Berufsbereich gehören vor allem Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen bzw. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter.

Weitere Berufe sind Kindheitspädagoginnen und -pädagogen, Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger, Haus- und Familienpflegerinnen und -pfleger, Sozialassistentinnen und -assistenten sowie Kinderpflegerinnen und -pfleger.

Die detaillierten Informationen für einen bestimmten Beruf und die zuständige Stelle für eine Anerkennung finden Sie im Anerkennungs-Finder oder im Profi-Filter.

Brauche ich eine Anerkennung meiner ausländischen Qualifikation?

Die Berufe Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher und Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen bzw. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sind typische Berufe, für die Sie in Deutschland eine Anerkennung Ihrer Berufsqualifikation brauchen. Sie können nur mit einer Anerkennung in vollem Umfang in den Berufen arbeiten. Als Erzieherin und Erzieher oder Sozialpädagogin und Sozialpädagoge bzw. Sozialarbeiterin und Sozialarbeiter dürfen Sie auch erst nach einer Anerkennung die Berufsbezeichnungen führen.

Was sind weitere Voraussetzungen?

Eine Voraussetzung für eine Tätigkeit im Bereich Lehramt, Erziehung und Soziales ist oft die staatliche Anerkennung. Die staatliche Anerkennung ist z.B. wichtig für die Berufe Erzieherin und Erzieher, Sozialpädagogin und Sozialpädagoge bzw. Sozialarbeiterin und Soziarbeiter.

Unterschied „Staatliche Anerkennung“ und „Anerkennung der Berufsqualifikation“

Unterschied „Staatliche Anerkennung“ und „Anerkennung der Berufsqualifikation“

Mit einer staatlichen Anerkennung bekommt man in Deutschland in seinem Beruf andere oder zusätzliche Pflichten. Um mit der Berufsqualifikation aus Ihrem Herkunftsland zum Beispiel als staatlich anerkannte Erzieherin in Deutschland arbeiten zu dürfen, brauchen Sie zunächst die Anerkennung Ihrer Berufsqualifikation. Wenn Sie die weiteren hier genannten Voraussetzungen für eine Tätigkeit in dem Beruf erfüllen, erhalten Sie auch die „staatliche Anerkennung“ – und dürfen dann im jeweiligen Beruf arbeiten.

Die Berufe in diesem Bereich sind landesrechtlich geregelt. Das heißt, jedes Bundesland hat eigene gesetzliche Grundlagen. Die Voraussetzungen für den Beruf können also in jedem Bundesland unterschiedlich sein.

Einige allgemeine Voraussetzungen gelten aber für die meisten deutschen Bundesländer:

  • die persönliche Eignung
  • die gesundheitliche Eignung
  • Kenntnisse der deutschen Sprache (in der Regel für Lehrer C1, für Erzieher und Sozialpädagogen B2 oder C1)