Ein Angebot des Bundesinstituts für Berufsbildung Mehr Infos

An­er­ken­nungs­ge­set­ze der Bun­des­län­der

Im fö­de­ra­len Deutsch­land wer­den vie­le Be­ru­fe nicht vom Bund, son­dern von den Bun­des­län­dern ge­re­gelt. Das um­fasst auch die An­er­ken­nung aus­län­di­scher Be­rufs­qua­li­fi­ka­tio­nen.

Hier finden Sie Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie ist die Anerkennung durch die Bundesländer geregelt?
  • Für welche Berufe sind die Bundesländer zuständig?

 

Wie ist die Anerkennung durch die Bundesländer geregelt?

In Deutschland erstreckt sich die Gesetzgebungskompetenz der 16 Bundesländer auch auf die Regelung von vielen Berufen und damit auch auf deren Anerkennung. So liegen rund 30 reglementierte und zahlreiche nicht reglementierte Berufe in Deutschland in der Zuständigkeit der Länder.

Die Bundesländer regeln die berufliche Anerkennung durch eigene Berufsqualifikationsfeststellungsgesetze (BQFG) oder durch entsprechende Regelungen in den berufsrechtlichen Fachgesetzen. Letztere sind speziell auf den jeweiligen Beruf zugeschnitten und enthalten detailliertere Regelungen. Wie auf Bundesebene gilt auch hier das Prinzip der Subsidiarität: Das jeweilige BQFG des Bundeslandes gilt immer (nur) dann, wenn die Anerkennung nicht in den berufsrechtlichen Fachgesetzen geregelt ist.

 

Für welche Berufe sind die Bundesländer zuständig?

Reglementierte Berufe, die in Deutschland von den Bundesländern geregelt werden, sind z. B. Lehrerin, Erzieher, Sozialpädagogin, Ingenieur oder Architektin. Auch die Weiterbildung in den akademischen Heilberufen wird von den Bundesländern geregelt und reglementiert. So sind die Weiterbildungsbezeichnungen von Fachärzten, Fachapothekern, Fachtierärzten oder Fachzahnärzten durch die jeweilige Weiterbildungsordnung des Bundeslandes rechtlich geschützt.

Nicht reglementierte Berufe, die von den Bundesländern geregelt werden, sind z. B. staatlich geprüfte Technikerin, staatlich geprüfter biologisch-technischer Assistent, staatlich geprüfte Wirtschafterin sowie weitere berufsfachschulische oder fachschulische Aus- und Weiterbildungsabschlüsse.

Weitere Informationen darüber, welche Berufe landesrechtlich geregelt und welche reglementiert sind, bietet der Profi-Filter

KMK: Berufsfachschulische Ausbildungen

KMK: Fachschulische Weiterbildungen

Berufsqualifikationsfeststellungsgesetze der Bundesländer