Förderung in Berlin und Hamburg

© Robert Niedring/MITO images / Fotolia

Wer Arbeitslosengeld I oder II erhält, bekommt die Kosten für die Anerkennung häufig bezahlt. Was ist jedoch mit Menschen, die kein Arbeitslosengeld beziehen? Neben dem Anerkennungszuschuss des Bundes haben Sie in Berlin und in Hamburg die Möglichkeit, eine finanzielle Unterstützung für die Anerkennung beruflicher Qualifikationen auf Länderebene zu beantragen bzw. sich auf ein Stipendium zu bewerben.

Berlin: Härtefallfonds Berufsanerkennung

Seit dem 1. Juli 2016 gibt es in Berlin den „Härtefallfonds Berufsanerkennung Berlin“. Folgende Kosten können auf Antrag übernommen werden:

  • Gebühren für das Anerkennungsverfahren
  • Kosten für notwendige Übersetzungen
  • Kosten für Dolmetscher/innen
  • Kosten für Ausgleichsmaßnahmen bzw. Qualifizierungsmaßnahmen zur Herstellung der Gleichwertigkeit (Lehrgangskosten, Fahrtkosten außerhalb des öffentlichen Nahverkehrs, Kosten für notwendige Lernmittel, zwingend erforderliche Arbeitskleidung, Kinderbetreuungskosten)
  • Kosten für im Rahmen des Anerkennungsverfahrens notwendige Sprachkurse (oberhalb B1)

Beratung und Antragstellung:

Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Beauftragter des Senats von Berlin für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65
10785 Berlin
Telefon: +49 30 901723 37
Fax: +49 30 901723 20
E-Mail: haertefallfonds@intmig.berlin.de

Mehr Informationen:

Portal des Landes Berlin


Hamburg: Stipendienprogramm zur Unterstützung der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

In Hamburg gibt es bereits seit längerem ein Stipendienprogramm zur Unterstützung der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Das Stipendienprogramm bietet ein Stipendium zur Sicherung des Lebensunterhalts und gewährt Zuschüsse zu Kosten im Zusammenhang mit der Anerkennung.

Mehr Informationen:

Webseite der Diakonie Hamburg