Gesundheitsberufe

Blick auf einen Schreibtisch mit einem Tablet mit Bildern und Grafiken aus dem Medizinbereich, daneben ein Stethoskop und ein Stift
© adam121 / Fotolia

Mit dem Begriff „Gesundheitsberufe“ sind alle Berufe gemeint, die sich mit der gesundheitlichen Versorgung und Pflege von Menschen beschäftigen. Dabei handelt es sich um eine Vielzahl von beruflichen Tätigkeiten und Aufgaben. Diese sind unterschiedlich rechtlich geregelt und es gibt bestimmte Voraussetzungen für den Berufszugang und im Anerkennungsverfahren.

Bei den Gesundheitsberufen besteht ein großer Bedarf an gut ausgebildetem und motiviertem Fachpersonal. Aber an die Ausbildung und Kenntnisse werden besondere Anforderungen gestellt. Für die sogenannten Heilberufe sind die Voraussetzungen für die Ausbildung und der Zugang zum Beruf in ganz Deutschland einheitlich geregelt.

Ist die Anerkennung der Berufsqualifikation notwendig?

In den Heilberufen braucht man zwingend eine Anerkennung. Es dürfen nur Personen in diesen Berufen arbeiten, die eine besondere Erlaubnis haben, die Berufszulassung. Das ist z.B. die Approbation, die Berufserlaubnis oder die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung. Um die Berufszulassung zu erhalten, müssen sie die in ganz Deutschland einheitlichen Qualifikationen nachweisen und auch eine Prüfung nach der Ausbildung abgelegt haben oder ihre ausländische Berufsqualifikation anerkennen lassen. Nachdem noch einige weitere Voraussetzungen geprüft werden, darf man sich entsprechend nennen und in dem Beruf arbeiten. Es handelt sich bei diesen Berufen um bundesrechtlich reglementierte Berufe.

Zu den akademischen Heilberufen gehören z.B. Arzt und Ärztin, Apothekerin und Apotheker, Tierarzt oder Tierärztin. In Deutschland muss man für diese Berufe studieren. Weitere Heilberufe erlernen Sie in Deutschland an Beruflichen Schulen, z.B. Physiotherapeutin und Physiotherapeut, Hebamme und Entbindungspfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin u.a.

Führen der Berufsbezeichnung

Führen der Berufsbezeichnung

Allen Heilberufen ist gemeinsam, dass man die Berufsbezeichnung nur dann führen darf, wenn man dazu berechtigt ist. Diese Berechtigung oder Erlaubnis muss entweder beantragt werden oder sie ist Teil der Berufszulassung, wie bei der Approbation.

Besonderheiten: Automatische Anerkennung und Europäischer Berufsausweis

In einigen Heilberufen werden ausländische Berufsqualifikationen auf Antrag automatisch anerkannt.

Für einige Berufe kann man bereits aus dem Ausland das Verfahren für den Europäischen Berufsausweis (EBA) starten. Der Europäische Berufsausweis ist ein weiterer Weg, um die Anerkennung zu beantragen. Es gibt den Europäischen Berufsausweis für bestimmte Heilberufe.

Kaufmännische Berufe, helfende Tätigkeiten und Assistenz

Im Gesundheitsbereich gibt es auch Berufe, bei denen organisatorische Tätigkeiten und die Unterstützung von Ärztinnen und Ärzten bei den Behandlungen im Mittelpunkt stehen. Diese Berufe haben damit aber ihren Schwerpunkt in der kaufmännischen Arbeit und nicht in der selbstständigen Behandlung von Patienten und Patientinnen. Es handelt sich vor allem um duale Ausbildungsberufe, aber auch um Weiterbildungsberufe und schulische Ausbildungen. Diese werden durch den Bund, die Bundesländer und die Kammern geregelt.

Zu diesen Berufen gehören Medizinische Fachangestellte, Anästhesietechnische Assistenten und Assistentinnen sowie Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte.

Es gibt auch Berufe, bei denen man in der Pflege von kranken Menschen und älteren Menschen hilft und unterstützt. Dabei handelt es sich um Berufe wie z.B. Altenpflegehelfer und Altenpflegehelferin, Pflegeassistent und Pflegeassistentin oder Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferin.

Ist die Anerkennung der Berufsqualifikation notwendig?

Es handelt sich bei diesen Berufen meistens um nicht reglementierte Berufe. Die Anerkennung ist in diesen Berufen sinnvoll und bringt viele Vorteile. Sie ist aber nicht notwendig, um in dem Beruf zu arbeiten.

Die Berufsbezeichnung kann aber geschützt sein. Dies ist bei einzelnen Berufen in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt. Dann muss man die Erlaubnis haben, um sich entsprechend nennen zu dürfen. Es können auch einzelne Tätigkeiten nur erlaubt sein, wenn man die Berufsbezeichnung führen darf. Dann ist die Anerkennung notwendig.

Handwerk und Gesundheit

Es gibt auch Berufe, in denen Handwerk und Gesundheit miteinander verbunden sind. Im Vordergrund steht dabei die handwerkliche Ausbildung und es handelt sich auch um duale Berufsausbildungen.

Ist die Anerkennung der Berufsqualifikation notwendig?

Im Ausland erworbene Berufsqualifikationen sowie Kenntnisse und Fähigkeiten können anerkannt werden. Diese Berufe sind aber nicht reglementiert, die Anerkennung ist daher keine Voraussetzung. Möchte man sich in dem Beruf aber als Handwerksmeister oder Handwerksmeisterin selbstständig machen, muss man seine ausländische Qualifikation anerkennen lassen. Bei Gesundheitsberufen handelt es sich um zulassungspflichtige Handwerke.

Berufe des Gesundheitshandwerks sind z.B. Augenoptikerinnen und Augenoptiker, Orthopädietechnikerinnen und Orthopädietechniker, Chirurgiemechanikerinnen und Chirurgiemechaniker. Bei diesen Berufen sind die Meisterhandwerke geschützt.