Facharzt/-ärztin

Für diese Berufsgruppe finden Sie hier spezielle Informationen zum Verfahren und den gesetzlichen Grundlagen.

› Alle Inhalte einblenden



Berufliche Anerkennung

BRAUCHE ICH EINE ANERKENNUNG MEINER BERUFLICHEN QUALIFIKATION?

Wenn Sie in Deutschland als Facharzt/Fachärztin tätig sein wollen, brauchen Sie die Anerkennung der Facharztbezeichnung durch die zuständige Landesärztekammer. Die Anerkennung richtet sich nach der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer in dem Bundesland, in dem Sie Ihre fachärztliche Tätigkeit ausüben wollen. Die Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern sind bundesweit überwiegend identisch.

Auch mit einem im Ausland erworbenen Facharztabschluss können Sie in Deutschland einen Antrag auf Anerkennung der Facharztbezeichnung stellen. Die Anerkennung kann Ihnen nur erteilt werden, wenn die Gleichwertigkeit Ihrer Facharztausbildung mit der entsprechenden deutschen Weiterbildung festgestellt wird.

Sie finden die richtige zuständige Stelle für Ihren Beruf mit dem Anerkennungs-Finder.

Informationen zum Verfahren

Verfahren für EU-/EWR-/Schweiz-Abschlüsse

  • Wenn Sie Ihren Facharztabschluss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz erworben haben, wird der Abschluss in den meisten Fällen automatisch anerkannt.

    Eine Auflistung der Facharztausbildungen, die automatisch anerkannt werden, finden Sie im Anhang V 1.3. und V 1.4. der Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EU aufgelistet
  • Wenn Ihr Facharzttitel nicht automatisch anerkannt werden kann, prüft die zuständige Landesärztekammer, ob Ihr Facharzttitel mit dem entsprechenden deutschen Weiterbildungsgang gleichwertig ist. Ihr Weiterbildungsabschluss wird als gleichwertig anerkannt, wenn keine wesentlichen inhaltlichen Unterschiede zur vergleichbaren deutschen Weiterbildung bestehen. Wird die Gleichwertigkeit Ihres Abschlusses festgestellt, erhalten Sie die Anerkennung als Facharzt.

    Gibt es wesentliche Unterschiede zwischen Ihrem und dem deutschen Abschluss, kann neben der Weiterbildung auch Ihre im In- oder Ausland erworbene Berufserfahrung berücksichtigt werden. Das bedeutet, dass Sie wesentliche Unterschiede durch einschlägige Berufserfahrung ausgleichen können. Wird so die Gleichwertigkeit Ihres Abschlusses festgestellt, erhalten Sie die Anerkennung als Facharzt.

    Können die Unterschiede nicht durch Berufserfahrung ausgeglichen werden, ist eine Prüfung vor der zuständigen Landesärztekammer erforderlich. Diese Prüfung bezieht sich auf die nicht erworbenen Inhalte der Weiterbildung. Nach bestandener Prüfung wird Ihnen der Facharzttitel verliehen.

Verfahren für Abschlüsse aus Nicht EU-/EWR-Staaten

Wenn Sie Ihren Facharztabschluss nicht in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz erworben haben, wird der Abschluss in Deutschland nicht automatisch anerkannt. In diesen Fällen vergleicht die zuständige Landesärztekammer den vorgelegten Weiterbildungsabschluss mit den Anforderungen der für den Kammerbereich geltenden Weiterbildungsordnung. Vorhandene Berufspraxis kann berücksichtigt werden. Wenn wesentliche Unterschiede festgestellt werden, müssen Sie eine Prüfung vor der Landesärztekammer ablegen. Nach bestandener Prüfung wird Ihnen der Facharzttitel verliehen.

Nähere Informationen zur Antragstellung erhalten Sie im Anerkennungs-Finder  oder auf den Internetseiten der Landesärztekammern.

Spätaussiedler
Wenn Sie Spätaussiedler sind, fragen Sie zu eventuellen Besonderheiten des Verfahrens (aufgrund § 10 Bundesvertriebenengesetz) Ihre zuständige Stelle.

Gesetzliche Grundlagen

Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer (PDF, 945 KB)

Weiterführende Informationen

Das Internetportal www.kompetenzen-gesundheitsberufe.de informiert über Anforderungen und Arbeitsfelder im Gesundheitsbereich. Die Informationen sollen Akademikerinnen und Akademikern mit im Ausland erworbenen Abschlüssen den Einstieg in diesen Bereich ermöglichen und sind auch für Quereinsteiger wie Ingenieure/-innen, Wirtschaftswissenschaftler/-innen und Pädagogen/-innen interessant.


UmfrageIhr Feedback

War diese Seite hilfreich?