Ein Angebot des Bundesinstituts für Berufsbildung Mehr Infos
Amir Hossein Welk, Ingenieur

Durch die An­er­ken­nung hat sich mei­ne Le­bens­qua­li­tät er­höht.

2014 flüchtete der gebürtige Iraner Amir Hossein Welk aus seiner Heimat nach Deutschland. Nach der Anerkennung seines Diploms im November 2015 arbeitet er inzwischen wieder als Ingenieur.

Mein Tipp
Man muss es pro­bie­ren, auch wenn man ganz von vor­ne an­fan­gen muss!
Steckbrief
Name
Amir Hossein Welk
Alter
36
Referenzberuf
Ingenieur
Herkunftsland Abschluss
Iran
tätig als
Ingenieur

Meine Geschichte

„Anerkennung bedeutet für mich Hoffnung. Denn meine Familie und ich führen nun ein besseres Leben.“

In seiner Heimat Iran war Amir Hossein Welk sein eigener Chef und verdiente gut. Der 36-Jährige schloss das Elektrotechnik-Studium an der Islamic Azad University mit dem Ingenieur-Diplom ab. Nach langer Tätigkeit als Inspektor und Projektleiter im Energieministerium machte er sich selbstständig. Als Amir Hossein Welk 2014 aus seiner Heimat flüchtete, musste er alles zurücklassen. In Deutschland musste er noch einmal ganz von vorne anfangen: „Es war schwer, hier ein neues Leben anzufangen. Die Sprache, die Arbeit, alles ist anders als in meiner Heimat. Ich wusste nicht, wie alles hier funktioniert.“

Der 36-Jährige musste mehrere Hürden überwinden: die Sprache, die fehlende berufliche Perspektive und die finanzielle Situation. Doch Amir Hossein Welk packte es an. Er lernte Deutsch mit Hilfe seiner Frau und erreichte das B1-Niveau. Er machte den Führerschein und fand einen Job in der Produktionsabteilung einer Weinfirma. Dabei verlor er sein eigentliches Ziel nicht aus den Augen: „Für mich war in erster Linie wichtig, dass ich in Deutschland eine Arbeit als Ingenieur bekomme.“

Dass er dafür die Anerkennung benötigte, erfuhr Amir Hossein Welk im Jobcenter Cochem. Die Beraterin vermittelte ihm den Kontakt zur Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz. Im April 2015 stellte er dort den Antrag auf Anerkennung seines Ingenieur-Diploms. Die Kosten für das Verfahren zahlte er aus eigener Tasche: „200 Euro sind viel Geld, wenn man wenig verdient. Dann muss man sparen. Es lohnt sich, wenn man die Anerkennung bekommt.“ Und es hat sich gelohnt: Im November 2015 erhielt Amir Hossein Welk seine Anerkennung als Ingenieur.

„Mein Hochschulabschluss wurde geprüft. Danach habe ich die volle Anerkennung erhalten. Ich musste keine Weiterbildung oder Ähnliches machen“. Trotzdem nahm der Iraner 2016 freiwillig an einer 4-wöchigen Qualifizierung für Ingenieure teil. Diese wurde vom IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz finanziert und gemeinsam mit der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz sowie der Akademie der Ingenieure durchgeführt. Die Teilnahme stellte sich als Glück heraus: Amir Hossein Welk schloss als Bester ab. Außerdem lernte er auf der Abschlussveranstaltung seine heutige Chefin kennen.

Seit Februar 2017 arbeitet Amir Hossein Welk in einem Ingenieurbüro für die Planung technischer Gebäudeausrüstung. „Ich bin glücklich, dass ich diese Arbeit gefunden habe. Dafür nehme ich 270 Kilometer für den Hin-und Rückweg zum Büro in Kauf“, berichtet der Familienvater.

Foto: © Portal „Anerkennung in Deutschland“/BIBB: Robert Funke

Das Gespräch mit Amir Hossein Welk fand im Oktober 2017 statt. Die Ingenieurqualifizierung, die er nach seiner Anerkennung besucht hat, wird neben Rheinland-Pfalz auch in Bayern und Baden-Württemberg angeboten. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des IQ Landesnetzwerks Rheinland-Pfalz.

Mein Verfahren in Kürze

  1. In seiner Heimat Iran arbeitet Amir Hossein Welk nach seinem Elektrotechnik-Studium zunächst als Inspektor und Projektleiter im Energieministerium. Danach macht er sich selbstständig.
  2. 2014 kommt der Iraner als Geflüchteter nach Deutschland.
  3. Amir Hossein Welk lernt Deutsch, macht den Führerschein und findet einen Job bei einer Weinfirma.
  4. 2015 stellt er einen Antrag auf Anerkennung und erhält die volle Anerkennung als Ingenieur.
  5. Bei einer freiwilligen Qualifizierung schließt Amir Hossein Welk als Bester ab und lernt seine künftige Chefin kennen. Heute arbeitet er als Ingenieur in einem Ingenieurbüro.