Daten zur Hotline „Arbeiten und Leben in Deutschland“

grafische Darstellung von mit einander vernetztem Telefon, Handy usw.
01.08.2012 - 30.06.2018

79.214 Personen


wurden bei der Hotline zur Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikation beraten

Bei der Hotline „Arbeiten und Leben in Deutschland“ des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) können sich ausländische Personen, die an einer Arbeit in Deutschland interessiert sind, zur Jobsuche in Deutschland, aufenthaltsrechtlichen Fragen, Deutschkursen sowie auch zur Anerkennung ihrer ausländischen Berufsabschlüsse beraten lassen.

DIE WICHTIGSTEN DATEN ZUR HOTLINE „ARBEITEN UND LEBEN IN DEUTSCHLAND“ IN KÜRZE

  • 79.214 Personen wurden zwischen dem 01.08.2012 und 30.06.2018 bei der Hotline „Arbeiten und Leben in Deutschland“ zur Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikation beraten,
  • die Beratung nehmen etwas häufiger Frauen (52,7 Prozent) in Anspruch und vor allem Personen im Alter zwischen 25 und 44 Jahren (75,0 Prozent),
  • die Abschlüsse der Ratsuchenden stammen aus 183 verschiedenen Ländern,
  • es wurden Beratungen zu 531 verschiedenen Referenzberufen durchgeführt,
  • die meisten Beratungen wurden für den Beruf Ingenieurin und Ingenieur (9,8 Prozent) und Gesundheits- und Krankenpfleger/-in (7,9 Prozent) durchgeführt,
  • häufig wurde außerdem zu den reglementierten Berufen Lehrerin und Lehrer, Ärztin und Arzt, Erzieherin und Erzieher, Zahnärztin und Zahnarzt beraten sowie Rechtsanwältin und Rechtsanwalt,
  • bei nicht reglementierten Ausbildungsberufen wurden Elektronikerin und Elektroniker, Kraftfahrzeugmechatronikerin und -mechatroniker, Friseurin und Friseur sowie Köchin und Koch als die häufigsten Berufe gezählt.
  • Insgesamt ist das Interesse an der Anerkennung der ausländischen Berufsqualifikation vor allem für Lehrberufe und weitere pädagogische Berufe, Heil- und Gesundheitsberufe sowie Ingenieur- und wirtschaftswissenschaftliche Abschlüsse groß.

Aktualisiert am 17.09.2018