Berater Arbeitsvermittlung

Auch Sie als Mitarbeiter/-innen in Arbeitsagenturen oder Jobcentern werden mitunter zum Thema „Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen“ angefragt. Alle relevanten Informationen zum Anerkennungsgesetz hat die Bundesagentur für Arbeit in der Weisung 201705011 "Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, Auswirkungen auf die berufliche Beratung" zusammengestellt.

Personen mit einem ausländischem Berufsabschluss, die nach dem Anerkennungsverfahren keine volle Gleichwertigkeit erhalten haben, können ab 2015 im Rahmen des Förderprogramms IQ eine Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung in Anspruch nehmen und an ESF-geförderten Qualifizierungsmaßnahmen zur Anerkennung ihrer Qualifikation teilnehmen. Alle Informationen hierzu sind in der HEGA 09/15 - 1 - ESF-geförderte Qualifizierungen im Kontext des Anerkennungsgesetzes - neuer Handlungsschwerpunkt im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) - zusammengestellt.

Links und weitere Informationen:

Sie möchten Ihre Kundinnen und Kunden über das Thema Anerkennung informieren? Machen Sie sich ein Bild und bestellen Sie kostenlos Infopäckchen oder den BMBF-Bericht zum Anerkennungsgesetz 2017 über die folgenden Links:

Bestellkarte für Informations- und Werbematerial

BMBF-Bericht zum Anerkennungsgesetz 2017 (PDF, 6 MB)

BMBF-Bericht zum Anerkennungsgesetz 2017 als Printversion bestellen

Zu Ihrer Information oder zur Weitergabe an Ihre Kundinnen und Kunden möchten wir zudem auf folgende Angebote hinweisen:


Schnellklick zur zuständigen Stelle

Im Online-Tool „Anerkennungs-Finder“ wird die Berufsbezeichnung und der Wohnort in Deutschland abgefragt. So bekommen Sie mit wenigen Klicks die Adresse, bei der der Antrag auf eine Gleichwertigkeitsprüfung gestellt werden kann. Außerdem werden auf der Ergebnisseite alle wichtigen Informationen für die Antragsstellung zusammengefasst – zum Beispiel, welche Unterlagen man dafür braucht. Diese kompakten Infos können Sie auch als PDF herunterladen und Ihren Kundinnen und Kunden digital oder ausgedruckt zur Verfügung stellen.

Sie als Beratungsfachkräfte können auch gleich den sogenannten „Profi-Filter“ nutzen und damit noch bequemer und differenzierter nach zuständigen Stellen und Berufen suchen. Ebenso ist Filtern nach Berufsgruppen möglich (auf Basis der KLDB2010-Schlüssel). Sie können sich beispielsweise eine Liste aller Berufe aus dem Bereich Informatik und Informations- und Kommunikationstechnik anzeigen lassen oder die Berufe nach ihrer Reglementierung filtern.

Zeugnisbewertung von Hochschulabschlüssen

Ausländische Hochschulabschlüsse, die nicht zu einem reglementierten Beruf hinführen, können nicht formal anerkannt werden (zum Beispiel Chemikerinnen, Geografen oder Betriebswirtinnen). Absolventinnen und Absolventen solcher Studiengänge können sich direkt auf dem deutschen Arbeitsmarkt bewerben. Um bessere berufliche Chancen in Deutschland zu haben, können sie ihren Abschluss durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) bewerten lassen.

Anerkennung einfach erklärt

Ein Erklär-Video in unserer Infothek gibt einen Überblick über Sinn und Zweck der gesetzlichen Regelungen und erläutert grob die ersten Schritten im Anerkennungsverfahren.

Infomaterialien – auch zur Weitergabe

Allgemeines Informations- und Werbematerial (Postkarten und Plakate) im Rahmen der Informationsoffensive des Portals „Anerkennung in Deutschland“ können Sie bei uns bestellen:
0228/107-1810 oder anerkennungsportal@bibb.de.

Ein von BAMF und BMBF herausgegebener Info-Flyer in neun Sprachen gibt grundlegende Informationen zu Gesetz und Verfahren. Der Flyer kann auch in Papierform beim BAMF bestellt werden.

Beratung in Einzelfällen

Für Fragen zum Gesetz sowie für individuelle Anerkennungsberatung und Begleitung können Sie und vor allem Ihre Kund/-innen sich auch an die regionalen Beratungsstellen des Netzwerks „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ wenden. Eine weitere Anlaufstelle für Anerkennungsinteressierte ist die Hotline des BAMF.

Wenn Sie zur Nutzungs unseres Portals Fragen oder Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme!


Logo Kultusminister Konferenz

Gegenüberstellung Berufsausbildungsabschlüsse und Fort- bzw. Weiterbildungsabschlüsse

In Deutschland kann man sich für eine bundesrechtlich geregelte duale Ausbildung (zum Beispiel Medienkaufmann/-kauffrau Digital und Print) oder für eine vergleichbare landesrechtlich geregelte Berufsfachschulausbildung (z. B. Kaufmännische/-r Medienassistent/in) entscheiden. Ausländische Berufsabschlüsse können daher in bestimmten Branchen unter Umständen mehreren Referenzberufen mit vergleichbaren Qualifikationen zugeordnet werden.

Auf der Homepage der Kultusministerkonferenz finden Sie die Gegenüberstellungen der Berufsausbildungsabschlüsse und der Fort- bzw. Weiterbildungsabschlüsse in Zuständigkeit des Bundes und der Länder. Die Übersicht über Berufe, für die es nur einen Abschluss oder bei ähnlicher Qualifikation mehrere Zugangswege gibt, kann die Zuordnung eines Referenzberufes vereinfachen.

In der Anerkennungsberatung ist mit Blick auf eine höhere Arbeitsmarktverwertbarkeit die Priorität dualer Referenzabschlüsse im Verhältnis zu vergleichbaren landesschulrechtlichen Abschlüssen zu beachten. Auf diese Rangfolge bei der Bestimmung des möglichen Referenzberufes haben sich die Länder und der Bund geeinigt.

Aktualisiert am 10.08.2017