Lama Al Khouja – Anerkennung als Apothekerin

Porträtierte Person steht in einer Apotheke und notiert etwas auf einem Klemmbrett.
Lama Al Khouja

Die Anerkennung ist das Beste, was mir passiert ist.


Ich kann arbeiten, Geld verdienen und mir mein Leben weiter aufbauen.


Eigentlich wollte Lama Al Khouja nur ihren Master in Deutschland machen. Doch der Krieg in Syrien veränderte alles. Nach erfolgreicher Anerkennung arbeitet sie heute in einer Apotheke in Thüringen.


Name Lama Al Khouja
Alter 31
Referenzberuf Apothekerin
Herkunftsland Abschluss Syrien
Tätig als Apothekerin

Anerkennung bedeutet für mich …

... Sicherheit und offene Türen.


Mein Tipp

Zusätzlich zur Anerkennung ein Praktikum machen – dadurch verbessern sich Sprache und Verständnis!


Top qualifiziert kam Lama Al Khouja 2015 als DAAD-Stipendiatin nach Deutschland. Heute arbeitet sie als Apothekerin im thüringischen Hermsdorf und schätzt die Sicherheit, die sie durch die berufliche Anerkennung erhalten hat. Genauso schätzt sie auch ihre Kolleginnen und Kollegen, die ihr die Integration leichtgemacht haben. „Ich bin zufrieden mit meiner Arbeit und mit meinem Leben hier, denn ich wurde von Anfang an unterstützt. Aus Kollegen sind teilweise Freunde geworden.“

Dabei hatte sie sich ihren Aufenthalt in Deutschland ursprünglich ganz anders vorgestellt. Zusätzlich zu ihrem Master in klinischer Biochemie und mehreren Jahren Berufserfahrung als Apothekerin wollte sie an der Universität Jena ihren zweiten Master machen. Den Masterabschluss schaffte sie mit Bravour, doch eine Rückkehr nach Syrien war aufgrund des Krieges nicht mehr möglich. Jetzt war klar: Ein Plan B musste her. „Ich konnte nicht in meine Heimat zurückkehren. Daher beschloss ich, mir ein Leben in Deutschland aufzubauen. Denn Arbeitsplätze gibt es, wenn man arbeiten will.“

Ohne Berufserlaubnis durfte sie jedoch nicht als Apothekerin arbeiten. Was nun? Zum Glück gab ihr ein Freund, der ebenfalls Apotheker ist, den Tipp, sich an eine Beratungsstelle des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zu wenden. Gemeinsam mit einer Beraterin stellte Lama Al Khouja dann im Februar 2017 den Antrag auf Approbation als Apothekerin beim Thüringer Landesverwaltungsamt. Um die Approbation zu bekommen, musste sie eine Fachsprach- und Kenntnisprüfung ablegen. Zur Vorbereitung nahm Lama Al Khouja an der APO-Online teil, einer virtuellen Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Apothekerinnen und Apotheker. Die Qualifizierung setzt sich aus sprachlichen und fachlichen Unterrichtseinheiten zusammen und findet überwiegend online mit einem Konferenzsystem statt. So konnte sie die Anpassungsqualifizierung mit ihrer Arbeit als Apothekerin unter Aufsicht unter einen Hut bringen. „Das war eine große Hilfe für mich. Wenn ich Fragen hatte, konnte ich mich immer an die Ansprechpartnerinnen dort wenden.“ Die vom Thüringer Landesverwaltungsamt organisierten Prüfungen in der Landesapothekerkammer bestand sie auf Anhieb und schon zwei Monate später hielt sie die Approbation und damit die Möglichkeit als Apothekerin in Deutschland zu arbeiten in Händen.

Rückblickend empfand Lama Al Khouja vor allem das viele Lernen als Herausforderung. In Syrien hatte die junge Frau bereits Deutschkurse besucht und das B1-Niveau erreicht. Hier lernte sie auf eigene Faust weiter und bestand die C1-Prüfung beim Goethe-Institut in Erlangen. Aber nicht nur die deutsche Sprache, sondern auch die deutschen Gesetze, Regelungen und die Fachsprache musste sie sich aneignen. Auch wenn der Beruf in Syrien und Deutschland den gleichen Namen trägt, „man kann es einfach nicht vergleichen. In Syrien dürfen Apotheker bei der Medikamentenausgabe zum Beispiel zwischen den Herstellern wechseln. Hier sind dazu manchmal ärztliche Rücksprachen notwendig. Die Regeln und Gesetze sind anders.“

Heute ist die Syrerin in der Apotheke festangestellt, in der sie zuvor schon ein halbes Jahr als Apothekerin unter Aufsicht gearbeitet hatte. Für die junge Frau ein gutes Sprungbrett für ihre weitere Karriere in Deutschland: „Ich habe nun eine Basis hier. Ich kann arbeiten, Geld verdienen und mir mein Leben weiter aufbauen.“ Fest im Blick hat sie den Doktortitel.

Foto: © Portal „Anerkennung in Deutschland“/BIBB: Robert Funke

Das Gespräch mit Lama Al Khouja fand im Mai 2018 statt. Beim Anerkennungsverfahren berieten und unterstützten sie die Informations- und Beratungsstelle Anerkennung Ostthüringen des Bildungswerks der Thüringer Wirtschaft (BWTW) e. V., Teil des IQ Netzwerkes Thüringen, das IQ Teilprojekt APO-Online im Rahmen der Virtuellen Anpassungsqualifizierung sowie die Landesapothekerkammer Thüringen.