Giusi Frazzetta - Anerkennung als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

testimonial_2014_frazetta_715
Giusi Frazzetta

Geduld zahlt sich aus


Nach der Anerkennung bekam ich einen unbefristeten Vertrag!


Über ein Jahr arbeitete Giusi Frazzetta als Pflegehelferin unterhalb ihrer eigentlichen Berufsqualifikation. Nach der Anerkennung ihres italienischen Abschlusses übernimmt sie als Krankenschwester mehr Verantwortung.


Name Giusi Frazzetta
Alter 25
Referenzberuf Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
Herkunftsland Abschluss Italien
Tätig als Kinderkrankenschwester in Köln

 

Anerkennung bedeutet für mich …

die Möglichkeit, einen unbefristeten Vertrag in einem renommierten Krankenhaus in Köln zu bekommen.


Mein Tipp

Man braucht viel Geduld für den ganzen Papierkram. Am Ende lohnt es sich aber und man hat die Genugtuung, endlich in dem Beruf arbeiten zu können, der einem liegt und Spaß macht.


Die Antwort auf die Frage nach ihrer aktuellen Lebenssituation fällt Giusi Frazzetta leicht. „Super! Ich habe einen unbefristeten Vertrag, ich kann meine Zukunft planen“, freut sich die Italienerin. Den Schritt nach Deutschland wagte die Kinderkrankenschwester vor zwei Jahren – wissend, dass die Aussichten auf einen sicheren Arbeitsplatz besser sein würden als in ihrer Heimat.

Zunächst sah die Realität jedoch anders aus. Zwar fand Frau Frazzetta eine Anstellung in einem Krankenhaus, musste jedoch zunächst mit dem Job einer Pflegehelferin Vorlieb nehmen. Ihr Arbeitgeber konnte sie ohne die Anerkennung ihres italienischen Berufsabschlusses nicht in ihrem erlernten Beruf beschäftigen. „Ich wünschte mir mehr Verantwortung“, so die 25-Jährige. Bei der Anerkennung ihres Berufsabschlusses konnte sich Giusi Frazzetta auf die Unterstützung ihres damaligen Arbeitgebers verlassen. Das Krankenhaus, in dem sie zum Übergang ihre befristete Stelle aufnahm, versorgte sie mit Informationen zum Ablauf des Verfahrens. Andere Institutionen spielten vor allem während des Anerkennungsverfahrens eine zentrale Rolle: „Die und das Landesprüfungsamt für Medizin, Physiotherapie und Pharmazie waren für mich sehr wichtig.“

Frau Frazzetta räumt ein, dass Ämtergänge und die für die Übersetzung ihrer Zeugnisse notwendigen Konsulatsbesuche ihr einiges an Geduld abverlangten. Insgesamt dauerte der Anerkennungsverfahren über ein Jahr. Ohne ihn hätte sie laut eigenem Bekunden allerdings keine Chance gehabt, über die Rolle der Pflegehelferin hinaus zu kommen. „Die Anerkennung hat es mir ermöglicht, als Krankenschwester in Deutschland zu arbeiten.“ Umstellen musste sich Giusi Frazzetta für den Berufsalltag in ihrer Wahlheimat kaum. „Die Arbeitsweise ist etwas anders als die in Italien, aber im Großen und Ganzen ist es das Gleiche. Ansonsten haben sich meine Erwartungen auf einen guten Job erfüllt.“

Das Gespräch mit Frau Frazzetta wurde im Juni 2014 geführt.